Wohnung gesucht!

Was bedeutet Heimat?

Im Mittelpunkt des Neujahrsgottesdienstes stand die Losung für 2013 (Hebräer 13, 14: Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir).

 

Aus Anlass des Impuls-Gottesdienstes war nicht nur das gewohnte Begrüβungsgeschenk dem Thema angepasst (ein Mini-Umzugskarton aus Schokolade), sondern auch die Kulisse sah entsprechend aus. Hat die Messnerin etwa schon damit begonnen, die Festtagsdekorationen zu verstauen und die Verpackungskisten im Altarbereich stehen lassen?

Nein, das Anspiel (vorgetragen von Waltraud Roth und Julia Braun) sollte die anwesenden Gottesdienstteilnehmer auf die Merkmale eines bevorstehenden Umzuges einstimmen. Wie reagieren wir auf einen Umzug? So gibt es diejenigen, die tief verwurzelt sind und wehmütig Abschied nehmen, aber auch solche, die sich auf etwas Neues freuen und eine Herausforderung gerne annehmen.

 

Diese Thematik nahm Petra Finkbeiner – Prädikantin aus Karlsruhe und u.a. auch Mitarbeiterin der Notfallseelsorge – in ihrer Predigt auf. Sie veranschaulichte, dass sich die Jahreslosung ebenso in zwei Teile gliedern lässt: Während die Vergänglichkeit und Sehnsucht im ersten Teil zum Ausdruck kommen, stellt der zweite Teil eine Ermutigung und Zusprache dar. Das Leben ist nicht nur Durchgangsstation, sondern ein Geschenk Gottes mit Gaben und Dingen, die wir genieβen dürfen; wir sollen aber auch aktiv werden und neue Aufgaben suchen und ihnen entgegentreten, indem wir uns aus der gewohnten und gemütlichen “Wohlfühlstadt” herausmachen und die zukünftige Metropole suchen, die Gottes Wirklichkeit wiederspiegelt. Wir dürfen Erfahrungen mit Gott machen, er ist überall und möchte von allen gesucht und gefunden werden. Es liegt an uns! Man darf nur nicht überrascht sein, wenn Gott sich an Orten oder in Menschen zeigt, mit denen wir nicht gerechnet haben.

 

Also auch diese Losung gibt wieder einige gewinnbringende Impulse für das bevorstehende Jahr, wie Pfarrer Traugott Maisenbacher zusammenfasste. Anschlieβend lud er die Gemeinde zu einem Imbiss und zu Gesprächen in den Gemeindesaal ein.