Kirchencafé setzt Middel-Punkt im Gemeindehaus

 

Schon seit der Einweihung des Gemeindehauses im Dezember 2006 bestand der Wunsch, die ausgedehnten weißen Flächen im Foyer mit einem künstlerischen Akzent zu versehen – ein Anliegen, für das sich speziell die Organisatorinnen vom Kirchencafé eingesetzt haben. Nahezu sechs Jahre später, am 10. Juni 2012 war es nun soweit:

Während des Kirchencafés stand ein Extra-Thema im Vordergrund, das die anwesenden Gäste als auch die Organisatorinnen aber auch zukünftige Besucher von Veranstaltungen im Gemeindehaus nicht so schnell aus den Augen verlieren werden. Im Vorraum zum Gemeindesaal wurde ein fünfteiliges Kunstwerk, ein "Pentychon", enthüllt. Die Batik-Bilderserie, die von der bekannten und in Neuenbürg praktizierenden Künstlerin Ute Middel im Jahre 1985 geschaffen wurde, konnte für die Arnbacher Kirchengemeinde erworben und mit Spenden vom Kirchencafé unterstützt werden.

Pfarrer Maisenbacher wies darauf hin, dass es eigentlich im Kirchencafé normalerweise ohne formale Ansprachen abgeht. In diesem Falle war es aber eine besondere Freude das Anliegen in diesem Rahmen feierlich zu begehen, da nicht nur die verantwortlichen Damen, sondern auch die Teilnehmer des Kirchencafés mitausschlaggebend für die Anschaffung des neuen "Wandbehangs" waren. Was lag daher näher als die Enthüllung der Bildersequenz von den drei Hauptakteuren des Kirchencafés (Hildegard Rinke, Marga Volk und Brigitte Wacker) in Szene zu setzen?

 

Im Zentrum des Pentychons befindet sich die Weltfamilie unter dem Kreuz, das einen Brennpunkt bildet und von dem eine Spirale und Strahlen ausgehen, die sich in den daneben arrangierten Bildern der vier Jahreszeiten weiterverfolgen lassen. Erfreulicherweise ermöglichte die Beschaffenheit des Raumes, die von der Künstlerin beabsichtigte Anordnung der Bildersequenz zum Ausdruck zu bringen. So bietet das Kunstwerk genügend Anlass für den Betrachter, eigene Inhalte und Themen darin zu entdecken. Obwohl das Pentychon bereits aus dem Jahr des 30-jährigen Jubiläums der Lutherkirche stammt, hat es an seiner Farbenpracht und Anziehungskraft nichts eingebüßt.

Leider konnte Ute Middel aufgrund der Teilnahme an einer Kunstausstellung nicht persönlich anwesend sein. Eine kleine Hinweistafel im Foyer ermöglicht es allerdings dem interessierten Besucher, sich ein Bild über die Künstlerin und ihre Tätigkeit zu machen.  

 

Auch wenn mit fast vierzig Teilnehmern die feierliche Einweihung des Kunstwerkes von einer stattlichen Besucherzahl wahrgenommen wurde, sind am Ende trotzdem noch etliche Leckerbissen auf dem Buffettisch des Kirchencafés übriggeblieben. Offenbar ist das Angebot an Feierlichkeiten und Festen zu dieser Jahreszeit ziemlich vielseitig. Wie dem auch sei, das Bilderarrangement kann auch in Zukunft unter die Lupe genommen werden, beispielsweise vor oder nach einem Gottesdienst in der Lutherkirche (am Sonntag den 17 Juni stand ein Impuls-Gottesdienst mit anschließendem Mittagessen an!). Das Kirchencafé hingegen wird zunächst eine kleine Pause einlegen, um am 5. August mit neugebackenem Elan die Tür zum Gemeindesaal wieder zu öffnen. Nicht zu vergessen ist, dass sich für diesen Termin der Akkordeon-Spielring Schwann zur musikalischen Unterhaltung der Gäste angesagt hat.

Und dann auch noch in der Presse...