Das Kreuz inspiriert zu Mehr

 

Brass+, so heißt das junge Blechbläserensemble, das am vergangenen Samstagnachmittag in der Arnbacher Lutherkirche gastierte und zu einem Konzert von geradezu olympischem Niveau aufspielte.  Neun Musiker boten nicht nur einen beeindruckenden Streifzug durch traditionelle als auch klassische Posaunenchor- und Blechbläsermusik, sondern gaben auch auserlesene Choralbearbeitungen und anspruchsvolle Arrangements zum Besten. An sich hatten zwei der Musiker ein Heimspiel (David und Tobias Gärtner), doch aufgrund von Ausbildung und Beruf  waren auch diese wie der Rest der Gruppe einige Kilometer nach Arnbach unterwegs. Es spricht für das junge Ensemble, dass sich die Musiker trotz grosser Entfernungen untereinander dem gemeinsamen Blechblasmusizieren widmen. Ihr Zusammenhalt ist vornehmlich durch ihre Liebe zu Gott gekennzeichnet.

 

Die fast 100 Anwesenden wurden mit der passenden Fanfare “Spirit of Brass” begrüßt und anschliessend mit einer Suite aus Händel’s Wassermusik gleich in eine königliche Atmosphäre versetzt. Dieses Musikstück wurde von Händel für den englischen König komponiert und ursprünglich im Freien zum Vortrag gebracht, um das Volumen und den Wechsel von Trompete und Horn zum Ausdruck zu bringen. Deratige Hintergründe zu Musik und Komponisten erfuhren die Zuhörer von Martin Dauth und Samuel Raiser (den beiden Trompetern von Brass+), die informativ und anregend durch das Programm führten.

 

Wenn in der Lutherkirche eine der bekanntesten Hymnen von Martin Luther erklingt, so ist dies nach wie vor ein besonderer Anreiz. Die Zuhörer beiteiligten sich mit kräftigem Gesang zum Choral “Ein feste Burg ist unser Gott”. Dieser Choral sowie andere, bekannte christliche Musikstücke gehören zur Erkennungsmarke von Brass+. Denn das + (Plus-Zeichen oder Kreuz) steht für das Motto dieses ausgezeichneten Bläserensembles “Welch ein treuer Freund ist Jesus”, das nicht nur geistliche Melodien und Klänge zum Ausdruck bringt, sondern auch bei jedem Konzert über das Glaubenszeugnis eines Aktiven eine Brücke zur frohen Botschaft schlägt. So nahm Maren Gärtner die Sonnenblumendekoration zum Anlass, das Gleichnis des Sämann aus Markus 4 als Beispiel ihrer Freude am Gedeihen einer selbstgepflanzten Sonnenblume zu verdeutlichen. Genauso wie wir versuchen die besten Bedingungen für das Wachstum einer Pflanze zu erreichen (guter Boden, Bewässerung, Entfernung von Unkraut und Gestrüpp), so arbeitet Gott an unseren Herzen, dass sein Wort in uns Fuß fassen und zur Entfaltung kommen aber uns auch Mut machen kann. Das aktive Christsein dieser jungen Musikergruppe offenbart sich zudem darin, dass sie keine Spesen verlangen, sondern um eine Spende für ein spezielles Anliegen bitten. Diesmal geht es um die Arbeit von Daniel Peñaloza, der in seiner Heimatstadt Grao de Castellón (Spanien) versucht, die ursprünglichen christlichen Werte und Anliegen wieder zu vermitteln (ein Einsatz, der von der Liebenzeller Mission unterstützt wird).

 

Nicht nur die festliche und ausdrucksvolle Musik, sondern auch das besinnliche Ambiente machten klar, dass die gesamte Veranstaltung unter dem Leitgedanken “Soli Deo Gloria – Gott allein zur Ehre” stand. Wer das Blechbläserensemble mit dem Kreuz in Arnbach versäumt hat oder die junge Musikgruppe wieder hören möchte, hat dazu am Sonntag, den 21. Oktober um 10 Uhr auf der Langensteinbacher Höhe die Gelegenheit.