Russland – eine kostbare Perle

Die Anwesenden beim Missionsabend im Gräfenhäuser Gemeindehaus, zu dem die evangelischen Kirchengemeinden Arnbach und Gräfenhausen am 27. März eingeladen hatten, erfuhren mal was ganz anderes über Russland als aus den üblichen Nachrichten. Zu Gast war der amerikanische Arzt Dr. William Becknell ("Dr. Bill“), der bereits seit über 20 Jahren in Russland lebt und dort sog. Medizinische Expeditionen durchführt. Wie es dazu kam und was man sich darunter vorstellen kann, wusste Dr. Bill auch mit Bildern und Videos anschaulich zu erläutern.

Der Fall der Berliner Mauer und die nachfolgende Auflösung der Sowjetunion hatten einen maßgeblichen Einfluss auf Dr. Bill’s Lebensweg. Er führte eine erfolgreiche Arztpraxis in einem abgelegenen Landstrich der USA. Obwohl Tolstoi’s Bücher für ihn bis dahin nur Türstopper waren und er keine Liebe und Leidenschaft für Russen kannte, waren die Fernsehbilder von Not und Trübsal der russischen Bevölkerung (z.B. das Schlange stehen für Brot) nach dem Zusammenbruch der UdSSR für ihn Anlass, über Russland zu weinen. Er entschied sich 1993 den USA den Rücken zu kehren, verkaufte alles und zog mit 13 Kisten Hab und Gut nach Russland. Innerhalb eines Jahres war das Medical Center Agape mit weiteren Informationen) als nicht-kommerzielle Organisation rechtlich anerkannt. Mit seinen mobilen medizinischen Einsätzen bei entlegenen russischen Volksgruppen, bringt Dr. Bill kostenlos Medikamente, medizinische Beratung und Behandlung zu dürftig versorgten Menschen. Die Frage, warum er das tut, bleibt nicht aus – eine ideale Gelegenheit also, von Gottes Liebe und von Jesus Christus zu erzählen. Dass die Menschen dann Genaueres wissen wollen, ist keine Überraschung mehr.

Liest sich Dr. Bill’s Lebensgeschichte nicht wie das Gleichnis von Jesus’ Perlenhändler (Matth. 13, 45-46)? Wenn man eine kostbare Perle entdeckt, wird man mit Dankbarkeit und Faszination von diesem Fund als treibende Kraft angespornt. Freilich kann man diese Perle nicht zusätzlich erwerben, man muss alles Bisherige hinter sich lassen. Und falls sich von nun an alles um die Perle dreht, wird einem das Nötige zufallen. So kann man sich lebendigen Glauben vorstellen, der mit praktischer Hilfe die gute Botschaft vom Reich Gottes überbringt.

 

Es wäre schön, wenn wir Dr. Bill auch mal in Arnbach bzw. Niebelsbach begrüßen dürften, da die Zuhörerschaft des Abends vorwiegend aus Gräfenhausen kam. Ein besonderer Dank gilt Dr. Kronschnabl, der als Dolmetscher agierte, da Dr. Bill mittlerweile zwar des Russischen, nicht aber des Deutschen mächtig ist. Der Abend wurde außerdem vom Singteam musikalisch unterstützt.