Senioren in der berühmten Bäder- und Millionärsstadt

Am 22. April starteten die Senioren aus Arnbach und Niebelsbach zu ihrem schon üblichen Frühjahrsausflug. Trotz des kühlen aber trockenen Wetters war der Reisebus nahezu vollbesetzt – die Fahrt ging über Bad Herrenalb nach Baden-Baden. Bereits in Loffenau waren die ersten blühenden Bäume zu sehen, doch in Baden-Baden hat der Frühling letztendlich die Reisegruppe mit Blumen und Baumblüten begrüßt, wenn auch die Sonne sich hinter einer Wolkendecke versteckte.

Vor dem Schauspielhaus, bekannt durch die Fassade des alten Bahnhofes, hießen zwei Reiseführerinnen die Senioren willkommen. Sie erläuterten u.a. die Geschichte und Bedeutung Baden-Badens, das im zweiten Weltkrieg nicht zerstört wurde und deshalb heute zu den am besten erhaltenen Kurorten Deutschlands zählt. Die Reisegesellschaft wurde daraufhin in zwei Gruppen – eine wanderfreudige und eine etwas mobilitätslimitierte Gruppe – aufgeteilt, die sich dann auf getrennte Wege machten. So wurden verschiedene Gebäude erkundet, darunter auch Hotels, die noch vor 120 Jahren Direktanschlüsse an die Thermen besaßen und daher ihren Gästen Thermalbäder anbieten konnten. Heute steht dafür ein großes, sehr schönes Thermalbewegungsbad zur Verfügung. Interesse fand auch die alte und neue Trinkhalle mit der Spielbank. Hier trifft sich nach wie vor ein internationales und betuchtes Publikum. Auch der Kurpark entlang der Oos mit seinen ansehnlichen, alten Bäumen und den vielen blühenden Pflanzen war sehenswert. Natürlich wurden die Impressionen von Baden-Baden noch mit einer Kaffeepause ergänzt.

Auf dem Rückweg machten die Senioren erneut Halt. In Staufenberg fand der eindrucksvolle und gelungene Ausflugstag mit einem köstlichen Abendessen seinen Abschluss. Ein besonderer Dank geht wieder an Hildegard Rinke, die auch dieses Jahr die Organisation und Leitung der Reise übernommen hatte.